Karfreitagsausflug

Da der kürzeste Winter aller Zeiten (Verdammt! Schon März? Frühlingsanfang? Ich hab verpennt! Schnell noch ein paar Tiefdruckgebiete raushauen.)* heute bei uns ein kleines Päuschen einlegte, unternahmen wir einen Ausflug zum Schnatermann. Das ist ein kleiner Hafen und Anleger am östlichen Breitling (das Aneurysma der Warnow kurz vor der Mündung in die Ostsee), wo die Wasserverbindung zwischen Markgrafenheide und Warnow mündet und wo es ein relativ großes Ausflugslokal gibt, das derzeit geschlossen ist und wohl auch zum Verkauf ansteht. Symptomatisch dafür das folgende Bild:

Am Anleger gab es Schneeglöckchen. Außerdem hörten wir eine Nachtigall und beobachteten einen aufgebrachten Schwan, der Klärungsbedarf mit einem anderen Schwanenpärchen hatte.

Das ist  das Hafenhaus des Vereins zur Erhaltung traditioneller Schiffe. Im Hintergrund die neue Werfthalle der Neptunwerft und der Bockkran der Warnowwerft.

Das kleine Hafenbecken, saisonbedingt bereinigt. Bis auf die lütte Tini.

Zwischen den aus dem Wasser genommenen Schiffen fand sich diese umfunktionierte Propangasflasche:

Deutschland, deine Schilder:

Und hier sind sie denn auch vereint, die beiden, im Hintergrund eine historische Laterne aus DDR-Zeiten.

*Symbolbild: Das war gestern! Am 29.März 30 cm Neuschnee und Schneeschippen.

Advertisements
Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, rostock, schiffe | 4 Kommentare

Hat ja nur 25 Jahre gedauert

… dass ich es geschafft habe, die Prinzessin zu befreien 🙂

Your quest is over 😀

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lobhudelei | 2 Kommentare

#iseefaces

Wenn man genau hinschaut, findet man an dieser Fähre zwei freundliche Gesichter 😊

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, ferry tales, lobhudelei, rostock, schiffe | Kommentar hinterlassen

Alle 20 Jahre 🙄

muss der Unfallchirurg nach einem besonders dämlichen Hausfrauenunfall ran.

Merke: Obacht bei der Avocado-Entkernung!

Diesmal waren es wenigstens nur drei Stiche (1998 schlappe 16).

Das blödeste dabei ist, dass ich deswegen mein gerade erst erfolgreich und regelmäßig aufgenommenes Schwimmtraining unterbrechen muss.

P.S. Im Hintergrund der neue Tisch 😊.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lästerei, rostock | 4 Kommentare

Das musste mal gesagt werden

Nimm dies, große Koalition!

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lästerei, nachdenkereien, rostock | Kommentar hinterlassen

Was ist das?

Sieht ein wenig nach einer Seekarte mit eingezeichneten Schiffahrtsrouten zwischen Kanada und Grönland aus.

hipstamaticphoto-537011824.903286

War aber nur die Frontscheibe vom Moppi nach dem Einsprühen mit Eiswegdingens am Sonntagmorgen.

Gestern dann dank Hochausläufer Adam ein sonniger Spaziergang am Strand.

hipstamaticphoto-537107233.566957

Wohlgemerkt kein Schnee, sondern gefrorene und schicke Eiskristalle bildende Luftfeuchtigkeit in der Nacht.

Am Strand dann zwei seltene Phänomene:

hipstamaticphoto-537107478.658551

hipstamaticphoto-537107473.371408

So gut wie menschenleer.

hipstamaticphoto-537107489.605960

Spiegelglatte See.

Seit letzter Nacht haben wir nun bitterkalten Ostwind.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, lobhudelei, rostock | 2 Kommentare

Ristorante alla Fontana Wandlitz

Spoiler: Dieser Text ist keine Lobhudelei. Aber mit einem recht ungewöhnlichen Hinweis an der Eingangstür rettet das Lokal (fast) alles.

Schon beim Betreten des Ristorante entpuppen sich die Kellner tatsächlich als Italiener mit der üblichen Buon giorno und Signorina und Prego – Folklore. Über die Einrichtung breiten wir insgesamt den Mantel des Schweigens, nur das hölzerne, unter der Decke befestigten Ruderboot verdient lobende Erwähnung. Generell gibt es in der Gastronomie ja die ungeschriebene Regel, dass das Essen um so teurer und schlechter ist, je besser die Lage und der Ausblick sind. Und der Ausblick auf den Wandlitzsee ist wirklich großartig.

Das Ristorante soll ein italienisches Restaurant sein. Bereits nach kurzem Blick in die Karte denke ich: Aha. Auf der Wochenkarte steht ein uritalienisches Gericht – Lammfilets mit Brokkoli und Kroketten. Und jede Menge Wild. Wohl gibt es Pizza und Pasta, allerdings bei mindestens drei Nudelgerichten taucht eine ominöse Hummerkrabbensauce auf, die ich bislang nur als Tetrapak bei unseren gelegentlichen Ausflügen in den Großmarkt, nicht aber aus meinen italienischen Kochbüchern kannte. Dann folgen einige Schweinefleischgerichte, darunter mehrere Schnitzel, sowie Rindfleischgerichte – Rumpsteaks und Filetsteaks mit verschiedenen Saucen, die auch alle eher an Tetrapak als an La Cucina Italiana denken lassen. Als Beilage gibt es einen Salat, der vorweg kommt und aus je einer Gurken- und Tomatenscheibe, mehreren Blättern Salat, einem kleinen Hügel geschredderter Möhren und Fertigdressing besteht. Außerdem kommt das Fleisch mit einer gebackenen und in Scheiben geschnittenen Kartoffel. Ich denke, italienischer geht es kaum. Auf der Fischkarte finden sich allerlei Garnelen, wiederum mit der Hummerkrabbensauce, und noch ein paar Fische.

Das Lokal liegt in der brandenburgischen Provinz, und ein traditionelles italienisches Restaurant mit einem knappen, dafür täglich wechselnden Angebot der Menufolge Antipasti-Primo-Segundo-Dolce kann man dort sicherlich nicht erwarten. Aber der Speisekarte fehlte einfach die Idee, oder wie Frank Rosin sagen würde, die kulinarische Linie. Das war nicht italienisches, da war aber auch nichts gestanden deutsch-brandenburgisches, das war einfach nur Fleisch, Fertigsauce und Salatbeilage.

Unser Essen will ich nicht weiter kommentieren, ich denke, ich habe genug gesagt. Die Kellner schwirrten um uns herum wie die Hummeln um den Klee und waren freundlich und aufmerksam. Es lief irgendeine schauerliche Italo-Folklore-Musik, die wahrscheinlich nicht GEMA-pflichtig ist, weil sich die GEMA sonst damit befassen müsste.

Insgesamt also ein kulinarisches Erlebnis, wie man es an solch einem Ort sicherlich auch erwarten kann, und dabei eigentlich nicht mal besonders teuer. So weit, so Provinz.

Aber dann entdeckte ich beim Weggehen an der Seitenscheibe des Eingangs einen Hinweis, den ich a) so noch nie und nirgendwo gesehen habe und b) ultraherzerwärmend finde. Und das reißt bei mir alles raus.

hipstamaticphoto-534430586.582955

Also wenn Ihr mal in Wandlitz seid, was essen möchtet und einen robusten Magen habt, dann geht dorthin und unterstützt dieses Lokal, das in einfachen, aber unmissverständlichen Worten eine beachtenswerte Haltung zum Ausdruck bringt.

Veröffentlicht unter lästerei, lobhudelei, schmackhaft und bekömmlich | 1 Kommentar