Sardinha assada

Gegrillte Sardinen sind DAS Essen in Portugal. Einfach, preiswert und soooo gut. Es gibt sie an der Küste überall und sie verschafften mir mal ein amüsantes Erlebnis an der alentejanischen Atlantikküste in einem hoch auf einer meerumtosten Klippe befindlichen Restaurant namens Gabriel, dessen gleichnamiger Besitzer mich instruierte, wie der gegrillte Fisch zu essen sei.*

Gestern gab es Sardinen im Lieblingsedeka, und naja, dann warfen wir die Essenspläne vom Wochenende über den Haufen.

Die Sardinen werden gewaschen und ein paar Stunden mit grobem Salz eingelegt. Nein, sie werden weder geschuppt noch ausgenommen.

Dass die Haut dran bleibt, üben wir noch. Aber sieht trotzdem gut aus!

Die klassische Beilage sind Brot mit Salat, Tomaten und Zweibelscheiben, nix groß angemacht, es schmeckt einfach alles aus sich heraus. Ich hab trotzdem noch einen Brot-Tomatensalat dazu gemacht. Vergessen: kleine Kartöffels mit Mojo Rosso sowie etwas Zitrone draufträufeln.

Gabriel hat übrigens damals gesagt, Rotwein dazu sei richtig, das sei ein Fischgericht, das Rotwein erfordere. Und wenn dich die Polizei anhält? Sag du kommst von Gabriel, dann gibt es kein Problem.*

Als Nachtisch gab es Pannacotta mit Mangospiegel.

*Man zieht eigentlich mit dem Kopf die Haut ab und die noch vorhandenen Eingeweide raus und knabbert dann das Fleisch von außen wie bei einem Maiskolben von der Mittelgräte ab. Sauerei des Jahrhunderts, aber was soll man machen. Und Herr Flens freut sich.

*Ich möchte hier nicht den Eindruck erwecken, dass Fahren unter Alkohol in irgendeiner Form tolerabel ist. Ist es nicht.

Dieser Beitrag wurde unter lobhudelei, schmackhaft und bekömmlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sardinha assada

  1. Frau Tonari schreibt:

    Kenne ich in ähnlicher Form von den Tramptouren nach Bulgarien. In Sosopol gab es die Fische aus der selbstgerollten Zeitungstüte. Nie wieder haben sie besser geschmeckt.

    • hafensonne schreibt:

      Ach, du hast auch diese Tramptouren gemacht? Das Interrail der DDR-Bürger… kann man sich auch nicht mehr vorstellen. Da schmecken gegrillte Fische selbstredend besonders gut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s