Impferklärbärin

In meiner Bubble (der größte Teil davon ist virtueller Art) lassen sich eigentlich alle impfen, sobald sie einen Termin ergattern können. In MV habe ich zudem das Gefühl, dass man sich zwar ein wenig kümmern muss, aber fehlender Impfstoff kein Grund mehr ist, keinen Impftermin zu haben. Viele Impfangebote kommen von den Kommunen, die an ausgewählten Terminen Impfungen ohne Termin anbieten, und meistens ist es tatsächlich der heice shice von BionTech.

Erstaunlicherweise wollen viele meiner Teilnehmer:innen sich, zumindest „erstmal“, nicht impfen lassen. Und was dann an gefährlichem Halbwissen sowohl über Covid-19 als auch die Impfung dagegen kommt, macht mir Sorge. Ich meine, es gibt ja verlässliche Quellen. Aber Tante Frieda, die in so einer Chatgruppe ist, und da sagen die, dass… na den ganzen Quatsch halt. Sie kennen das und ich will das nicht weiter verbreiten. Ich hab schon alles gehört.

Aber warum vertraut man nicht der Stiko und nicht dem RKI, ich meine, die machen das beruflich! Oder spielen die doch nur Skat? Bislang lagen die anerkannten Expert:innen meist richtig, erstaunlich genau sogar, und wenn nicht, kann man es meiner Meinung nach am ehesten mit dem Präventionsparadox erklären. Stattdessen anekdotische Evidenz allerorten. Und tiefstes Vertrauen in „aber der und die haben doch gesagt!“

Klar, ich bin selbst Wissenschaftlerin und kann mich also in all das gut hineindenken, was vielleicht Regina und Günter nicht können. Das erwarte ich auch gar nicht. Aber wenn ich weiß, der Christian Drosten, der forscht seit immer an Coronaviren*, und zwar erfolgreich, dann vertraue ich dem doch auf jeden Fall, und nicht irgendeinem durchgeknallten Koch oder einem hauptberuflichen Musiker.

Jedenfalls bin ich zur Erklärbärin geraten. Erkläre, dass mitnichten das Erbgut verändert wird, sondern die Zelle einen präzisen Bauplan bekommt. Dass die modifizierte RNA nach ein paar Tagen praktisch nicht mehr da ist. Dass die Impfwirkung (keine Neben- sondern Hauptwirkung!) lästig, aber auszuhalten ist. Dass es keine Impflangzeitschäden gibt, auch nicht bei etablierten Impfstoffen, die seit Jahrzehnten eingesetzt werden. Dass es hingegen recht sicher Long Covid gibt. Dass die aktuellen Covid-19-Impfstoffe bereits seit mindestens einem Jahr im Einsatz sind, dass inzwischen hunderte Millionen Menschen damit geimpft worden sind, dass Covid-19 mit Sicherheit ein A*schloch ist, auch bei den sogenannten milden Verläufen. Und alles. Ich versuche natürlich nicht, Teilnehmer:innen zu überreden, mir ist auch sehr bewusst, dass ich keine Ärztin bin und keine Impfaufkärung betreiben darf. Aber Informationen geben und wo man sie safe bekommt, und von meiner eigenen Impferfahrung erzählen, das kann ich.

Ich frage mich nur, warum das nicht von der Regierung kommt. Ich meine, sie appellieren zwar alle naselang, man solle sich impfen lassen, aber in den relevanten Kanälen und Medien sind sie kaum zu hören*. Ich finde dieses grundtiefe Misstrauen gegenüber Wissenschaft, wie es ja auch in der Politik weit verbreitet ist, in einer Gesellschaft, deren Lebensweisen zutiefst wissenschaftsbasiert sind*, schwierig. Ohne Wissenschaft säßen wir fast noch auf dem Baum. Es ist eine politische und eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die Werte der Wissenschaft zu vertreten und zu verteidigen. Stattdessen macht man einen Bankkaufmann zum Gesundheitsminister, der schon ohne Pandemie von dem Amt völlig überfordert war. Sein Pandemiemanagement bestand hauptsächlich darin, jeden Monat ein Versprechen rauszuhauen, das ziemlich sicher nicht zu halten sein wird, in der Folge aber zahlreiche Kämpfer:innen an der vordersten Front in zusätzliche Nöte brachte.

Aber jetzt bin ich abjeschwoffen.

Mich macht das jedenfalls sehr müde, diese Verweigerung gegenüber guter Wissenschaft, aber jedem Clown hinterherzurennen und den größten Unsinn unbedacht zu übernehmen und in die Welt zu posaunen.

Achtet auf euch und eure Lieben und bleibt gesund, und falls es hier jemand tatsächlich noch nicht ist, lasst euch impfen.

*Im Gegensatz zu einem anderen vielgehörten und omnipräsenten Virologen, dessen Expertise auf dem Gebiet der HI-Viren liegt, ein völlig anderes Konzept von Virus, völlig andere Übertragungswege, und der während der zweiten Welle überrascht davon war, dass die Zahlen tatsächlich exponentiell stiegen und Krankenhäuser teils tatsächlich ans Limit kamen und darüber hinaus.

*Die Berliner Verkehrsbetriebe und viele Polizeien haben bessere Social-Media-Redaktionen!

*Ich muss wohl kaum ausführen, dass Regina und Günter ohne Wissenschaft weder ins Internetz hineinschreiben noch darin lesen könnten. Das sollte eigentlich klar sein.

Dieser Beitrag wurde unter lästerei, nachdenkereien, pandemie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Impferklärbärin

  1. Birgit schreibt:

    Wenn doch mehr Leute deine Erklärungen lesen würden. Zum Glück sind alle aus meiner Familie mindestens einmal geimpft, auch die jüngeren haben es geschafft Termine zu bekommen und ich komme doppelt geimpft am Samstag nach Rostock bzw. nach Warnemünde 😄 Aber leider habe ich eine Kollegin, die auch unbelehrbar ist und eher einem Musiker glaubt als Herrn Drosten, der mit allem Recht hatte, was er vorhergesagt hat. Leider hat es keinen Sinn mit ihr zu diskutieren.

    • hafensonne schreibt:

      Es hat keinen Sinn. Ich habe eher den Eindruck, es gibt immer neue Widerstände. Erst gab es gar keine Impfung. Dann gab es sie, aber nur für (zu Recht) ausgewählte Menschen, und auch für die zu wenig. Dann gab es Engpässe wegen der notwendigen Zweitimpfungen. Da konnte man alleweil schimpfen, weil nicht genug Impf da ist und man keinen Termin bekommt. Jetzt ist genug Impf da, und man braucht nicht mal einen Termin, da hört man dann so Sachen wie „Oh, die Zweitimpfung wäre dann im Urlaub“ oder „Wetter war so schön, bin ich lieber im Garten geblieben oder „Ich will erstmal abwarten“ (ja, was eigentlich?), und ich hörte im beruflichen Umfeld auch von ungünstigen Hausärzten (aus Gründen nicht gegendert), die einer Ü70 und ihrem Ü50 Sohn mit Vorerkrankungen nicht direkt abrät, aber doch zumindest ein gutes Stück Verunsicherung verabreicht.
      Ich möchte nicht sagen, dass mich das zufrieden machen wird, aber all diese Personen werden sich mit dem (mutierten) Virus anstecken, und das wird bei Teilen von ihnen Langzeitschäden verursachen, das wissen wir jetzt schon recht zuverlässig. Insofern ist das alles sehr irrational.

  2. Roswitha schreibt:

    du hast mit allem geschriebenem recht, danke dafür, dass ich noch argumente bekomme. aber heute sprach ich mit einem weltweit reisenden mann(im urlaub), er ließ sich bisher für die reisen jede spritze geben. nur die covid-impfung verweigert er aus angst vor nebenwirkungen. er sagt, er wartet einfach ab, alles sei übertrieben, mir fiel dann nichts mehr ein.

    • hafensonne schreibt:

      Da fällt einem nichts ein. Die „Neben“wirkungen sind keine, weil sie die erfolgreiche Impfwirkung abbilden. Wer Angst vor 12 Stunden erhöhte Temperatur und Gliederschmerzen, aber keine Angst vor wochenlanger Luftnot und Langzeitschäden wie chronische Erschöpfung hat, handelt und denkt völlig irrational. Und was an 90.000 Toten übertrieben sein soll, bleibt unklar. Also nur die in D.

      • poux2 schreibt:

        Danke dafür. Drosten sagte vor einer Weile im Podcast, bis in 1,5 Jahren werden alle immun sein. Entweder durch Impfung oder durch Infektion. Daran halte ich mich seither fest und denke, die „Ich warte lieber noch“ Fraktion wird dann eben notfalls auf die harte Tour immun werden müssen. Das ist aber natürlich gar keine Lösung für immunsuppremierte & Co. ich hoffe trotzdem, dass uns das irgendwann Richtung Herdenschutz bringen wird.

        LG
        Poupou

      • hafensonne schreibt:

        @poupou
        Ja, den Podcast habe ich auch gehört. Und zu dem Zeitpunkt war Delta noch gar nicht so dominant. Mit Delta wird das alles sehr viel schneller gehen, wir sind ja jetzt schon wieder im exponentiellen Wachstum, alle Welt fährt in den Urlaub und trifft sich mit allen und in die Stadien wird auch wieder gegangen. Und die Schnelltests sind so, wie sie derzeit eingesetzt werden, auch nur Augenwischerei.

        Wenn ich zu meinen beruflichen Menschen genau das sage, wer sich nicht impfen lässt, wird es sicher bekommen, machen die immer nur ganz große Augen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s