Tag 2 mit Impf

Liebe Frau Tonari, lieber Herr Ackerbau und liebe alle anderen bekannten und unbekannten Leser:innen,

hier war sehr lange nichts los, und das aus Gründen. Es ist sehr viel passiert im Jahre 2018, das unter anderem zu einer Trennung, einer neuen Arbeitgeberin und einer neuen Beziehung geführt hat. Ich habe Gehlsdorf verlassen und knapp ein Jahr in Wismar gelebt und in Schwerin gearbeitet. Als es die Möglichkeit gab, innerhalb der gleichen Arbeitgeberin an den Standort Rostock zu wechseln, habe ich diese genutzt und bin mit meiner Lebensgefährtin zurück nach Rostock gezogen. Ja, es gibt jetzt eine Lady an meiner Seite.

Wir residieren fürstlich in der östlichen Altstadt und teilen den Alltag mit dem betagten Kater Herr Flens, der stante pede dafür sorgte, dass ich meinen einigermaßen Eulenrhythmus auf Lerche umstellen musste. An meinen Interessen und Hobbys hat sich nicht viel geändert, hier werden gern und gut gekocht, ans Meer gefahren, Schiffe sowie Seltsamigkeiten in Stadt und Land fotografiert. Neu dazugekommen ist – bitte nicht erschrecken – Golf spielen. Ja, das Herz der linken Bazille zuckte kurz ob all der Klischees und Vorurteile, die teils stimmen, teils nicht. Aber die Lady spielt schon sehr lange und virtous Golf, ohne auch nur einem einzigen Klischee von der Golfspielerin an sich zu entsprechen, und wenn man in den wärmeren Monaten Freizeit miteinander verbringen möchte und eine von beiden Golf spielt, wird es sonst schwierig. Ich habe es dann einfach auf einem unbeobachteten Platz ausprobiert und bin offensichtlich nicht ganz unbegabt, denn ich habe die Platzreife ohne Kurs geschafft. Dann spiele ich eben Golf und habe Freude daran.

Beruflich bin ich nicht mehr in der klinischen Neuropsychologie und überhaupt nicht mehr in der Klinik unterwegs, sondern in der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit meist psychischen Vorerkrankungen. Ich begleite diese Menschen auf ihrem Weg zurück ins Berufsleben, in Umschulungen oder Qualifizierungen oder eben auch in die Erwerbsunfähigkeitsrente, selten leider auch in weitere therapeutische / medizinische Behandlungen. Obwohl mir Klinik und Wissenschaft und vor allem meine geliebte klinische Neuropsychologie manchmal fehlen, gefällt mir meine jetzige Tätigkeit insgesamt viel besser. In der Neurologie habe ich die Patient:innen meist nur einmal gesehen und diagnostiziert, war als Psychologin im Prinzip allein (das hatte Vor- und Nachteile), und wenn es nicht grad uniklinikmäßig so eine Art Sherlock-Holmes-Detektivarbeit war, konnte es halt schon auch stupid sein. Jetzt begleite ich die Menschen fast ein Jahr auf ihren Wegen und arbeite mit neun fantastischen Kolleg:innen unterschiedlicher Professionen in einem Team ohne Häuptling zusammen. Das kann natürlich auch anstrengend sein, aber im Großen und Ganzen gefällt es mir gut, gemeinsame Ziele zu entwickeln und zu verfolgen. Die Pandemie hat uns als Team deutlich vorangebracht, wenigstens dafür war sie zu was nütze.

Pandemie. Das mache ich vielleicht ein andermal ausführlicher. Ich bin privilegiert, uns geht es gut, wir sind frisch geimpft.

Ich freue mich, wieder hier zu sein, und freue mich auf euch und eure Kommentare und Fragen.

Passt auf euch und eure Lieben auf und bleibt gesund!

❤ ❤ ❤

Dieser Beitrag wurde unter auf der anderen seite veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Tag 2 mit Impf

  1. Herr Ackerbau schreibt:

    Das hört sich nach mutigen und guten Entscheidungen an. Freue mich, wieder mehr zu lesen.

  2. Frau Tonari schreibt:

    Ich bin sooooo froh, von Dir zu lesen.
    Das Bloggen und ich haben nicht wieder zueinander gefunden. Dennoch bist du weiter abonniert. So wie Herr Ackerbau auch, aber da kann ich aus blöden technischen Gründen leider nicht kommentieren. 😦
    Jedenfalls hat das Leben bei Dir ja voll zugeschlagen. Und ehrlich? Ich bin nicht wirklich überrascht.

    • hafensonne schreibt:

      Ja schade, dass du nicht mehr bloggst. Muss ich mir auf meine alten Tage wirklich einen Twitteraccount zulegen?
      Das mit dem Kommentieren beim Herrn Ackerbau finde ich auch doof. Und bei Herrn Buddenbohm muss man neuerdings zweisprachige Matheaufgaben lösen, auch nicht optimal!

  3. noemberregen schreibt:

    Wie spannend! Alles, alles Gute!

  4. Klagefall schreibt:

    Schön, dass Sie wieder da (also hier) sind!

  5. allesistgut schreibt:

    Das ist ja schön, wieder von Dir zu lesen. Ich bin zufällig über Twitter auf einen Blogpost von Dir gestoßen. Darin ging es um Golf, was mich gleich aufhorchen ließ, da wir auch (seit 2,5 Jahren) Golf spielen. Wir sind auch in Wittenbeck. Ist ja irgendwie witzig und die Welt mal wieder ein Dorf. 🙂

    • hafensonne schreibt:

      Das ist ja witzig, wie schön! Wer twittert denn über mich 🤭? Ich find Wittenbeck einfach viel schöner und auch angenehmer als Warnemünde. Falls du auf dem Platz mal ein etwas, nennen wir es unkonventionell aussehendes Damenpärchen entdeckst, quatsch uns einfach an 😉 mit Abstand natürlich! Danke für deinen Kommentar!

      • allesistgut schreibt:

        Das war bei @Rostock_Blogs
        Das sehe ich auch so. Warnemünde ist nicht so meins.
        Das mit dem Ansprechen wird gemacht. Könnte sein, dass wir euch wir euch neulich gesehen haben. 😉

    • hafensonne schreibt:

      Hehe, war das am Sonnabend? Wir sind sehr belustigt darüber, dass allein der Begriff *etwas unkonventionell ausschauendes Damenpärchen* sofort eine Assoziation auslöst 😉 😉

  6. Pingback: Begegnung im richtigen Leben | hafensonne

  7. AnikóAnikó schreibt:

    Wirklich schön wieder von Dir zu lesen 🙂 War ja ne Menge los! Ich lese mich dann mal von hinten in die Gegenwart 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s