Auf der Flucht

Die Hitze, die pollenschwangere Luft und ein unverhofft beim Capitano aufploppendes Zeitfenster haben uns gestern am späten Abend auf das Fährschiff Copenhagen getrieben.

Nach der Überfahrt dann eine etwas unangenehme Überraschung: Der Schlüssel zum Ferienhaus lag nicht wie vereinbart im Kasten hinter dem Supermarkt. Nach 18 Uhr erreicht man aber auch niemanden mehr bei der Ferienhausvermietung.

Alles gut, wir konnten uns noch spontan im Hotel Gedser einmieten, der Ladenchef war untröstlich und schonkte uns Wein, die Ferienhausvermietung übernahm die Kosten, und nun sitzen wir auf der Terrasse und stellen fest, dass es tagsüber angenehm kühl ist auf Sydfalster und nun, wo die Sonne hinter Baum und Haus beginnt zu verschwinden, ungewohnt frisch.

*Symbolbild für hygge

Natürlich gab es wieder Fähren zu sehen. Ich werde das diesmal immer fotografieren, denn es sieht ja jedes Mal anders aus.

Anmerkung. Die Heimatbehausung von hafensonnes wird permanent und zuverlässig überwacht, und zu holen ist da ohnehin nix.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf der anderen seite, bilder, ferry tales, lobhudelei, schiffe, urlaub veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Auf der Flucht

  1. Anikó schreibt:

    Erholt Euch gut und viel Spaß! \o/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s