Heute: Es reicht

Morgens beim Eintreffen fängt mich eine liebe Kollegin ab: Ob ich einen Moment könne. Ich kann…. Puh.

Vormittags eine Patientin, die das schwere Verbrechen, mit einer Frau verheiratet zu sein, begangen hat und dementsprechend von einem Nazinachbarn mit einschlägigen Tattoos, Musikgewohnheiten und Hund belästigt und bedroht wird.

Nachmittags eine Patientin, die intellektuell eher unterhalb des Radars unterwegs ist, aber gleichwohl ein insgesamt selbstbestimmtes Leben führt. Mindestens einmal (da war sie bereits 18) ist ihr ein Kind abgetrieben worden.

Am Ende ein mir persönlich unbekannter alter Herr, der im Urlaub tragisch ums Leben kam.

Ich bin frühzeitig nach Hause gefahren und war sehr glücklich, den Capitano noch sehr viel herzen zu können, bevor er wieder losmusste. ❤ ❤ ❤

Dieser Beitrag wurde unter auf der anderen seite, lobhudelei, nachdenkereien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heute: Es reicht

  1. Frau Tonari schreibt:

    Schwer, das alles an einem Tag zu ertragen.
    Es macht mal wieder klar, wie gut es einem doch geht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s