Um die 1500 Leben

Ich habe heute mal eher spaßenshalber, um eine junge Kollegin zu beeindrucken einer jungen Kollegin das Konzept Erfahrung bildlich vor Augen zu führen, nachgezählt, wie viele Befunde ich in den letzten fünf Jahren geschrieben habe.

Es waren tatsächlich um die 1500.

Das sind jetzt nicht auch wirklich 1500 verschiedene Menschen, weil es auch eine ganze Reihe gibt, die ich schon zwei- bis mehrfach gesehen habe. Gleichwohl sind es 1500 Momentaufnahmen von 1500 Situationen, Begegnungen, und 1000 verschiedene waren es sicherlich.

Die Neurologie ist ein medizinisches Fach, das Studenten der Humanmedizin lange abgeschreckt hat, weil es a) sehr diagnostisch ist = schwer und b) wenig Aussicht auf die eigentliche ärztliche Tätigkeit = heilen gab. Nachbardisziplinen wie meine oder z.B. die Physiotherapie sind hingegen häufig eher fasziniert von Anspruch und Komplexität des Fachs. Ein Physiotherapieschüler sagte mir heute, es sei viel interessanter als bspw. Orthopädie oder Chirurgie, weil im Zweifel ein Knie immer ein Knie sei, ein neurologischer Patient in der Regel jedoch kompliziertere Bewegungsstörungen habe. Es ist halt nicht nur irgendein Muskel oder eine Sehne defekt, sondern das komplizierte Wechselspiel mit den Motoneuronen und den sensorischen Neuronen komme noch hinzu.

Neurologie erdet. Man kann jedem, der den Bodenkontakt verliert, eigentlich nur zu zwei Dingen raten: Entweder Seefahrt. Das erdet zwar nicht, weil Wasser bekanntlich keine Balken hat. Aber Seefahrt hat umschriebene Gesetze, die überlebenswichtig sind, eines davon ist: Eine Hand fürs Schiff und eine für sich, ein anderes: Was der Kapitän sagt, wird gemacht. Ohne Diskussion. Das andere Ding ist sicherlich generell dorthin gehen, wo es wehtut, aber ich rate zur Neurologie.

[Ich war eben dabei, so verfremdet wie möglich Beispiele zu tippen, aber es funktioniert nicht.]

1500 Begegnungen. Diese Menschen waren oder sind alle krank, viele schwer krank, einige leben nicht mehr. Ausgesucht hat sich das keiner von ihnen.

Wir sind am Leben. Gesund. Lieben einander. Können arbeiten. Dürfen an der Küste leben. Was will man denn mehr. Seefahrt und Neurologie erden.

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf der anderen seite, lobhudelei, nachdenkereien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Um die 1500 Leben

  1. Steigt hier im Haushalt jemand auf etwas was höher als 50cm ist, lautet der Spruch ‚Eine Hand dem Schiff, eine Hand dem Mann‘. So ein heranwachsen unter Seglern wirkt lange nach … und niemand fällt von der Leiter …
    Ich bewundere Sie für Ihre Berufswahl, habe ja einen Beruf mit eher wenig Menschenkontakt und bin froh drum.
    Grüße aus der Hauptstadt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s