Grauer Sonntag

Arbeitnehmerfreundlich war der Wetter am Wochenende mal wieder zum Davonlaufen. Nicht mal direkt schlimm schlecht, aber grau und feucht. Und ohne Capitano 😦 dafür kam sein Töchting auf der Durchreise vorbei. Es gab Schlumpfhosenpasta á la Frau Raether 😉 Ein sehr empfehlenswertes Gericht zumindest für die Leser, die noch Nudeln zu sich nehmen, denn wenn man diese wegließe, bliebe nurmehr in heißer Butter geschwenkte Zitronenschale übrig 😀 Andererseits wäre es dann das perfekte 4-Zutaten-Rezept 😛 Ich habe aus Gründen noch Eismeergarnelen zugefügt. Konnte man heute auch noch essen.

Nachdem ich heute vormittag vergeblich versuchte, bei Mario Kart in einem weiteren Cup drei Sterne zu erlangen, setzte ich mich aufs Fahrrad und fuhr in die Klinik, um ein paar Seiten D.A. zu schreiben. Es ist unendlich frustierend. Der Sinn, in der Einleitung zum 150.000sten Mal wieder und wieder das gleiche zu schreiben, das 150.000 Doktoranden, Buchautoren und anderes Gesocks bereits vor einem geschrieben hat, statt einfach darauf zu verweisen, erschließt sich mir nicht, dafür entwickelt sich ein deutliches Gefühl dafür, wie sogenannte Plagiate entstehen können. Für eine Funktion, die bereits 150.000 mal beschrieben wurde, gibt es eben nicht unbedingt 150.001 griffige Beispiele aus dem Alltag.

Dann Badewanne, Zitronenpastareste mit angekokelten Pinienkernen (lecker!), Internetz.

Bis neulich 🙂

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter auf der anderen seite, rostock, schmackhaft und bekömmlich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Grauer Sonntag

  1. Frau Tonari schreibt:

    Ich erinnere mich spontan, dass ich mich mit der Einleitung zur Diplomarbeit auch sehr, sehr schwer getan habe. Zumal man damals auch noch einen politischen Bezug darin lesen wollte. Oh, man. Die Kurve zu kriegen, ohne sich zu verbeigen, war ziemlich schwer.
    Für die D.A. drücke ich weiterhin die Daumen.
    Und den Wink mit dem Zaunpfahl, ähm den Nudeln habe ich natürlich verstanden 😉

    • hafensonne schreibt:

      Gefühlt war die Diplomarbeit viel einfacher, weil ich sie als Manuskript geschrieben habe (galt zwar als schwerer, aber pffff), zudem ist das geforderte Niveau hier (medizinische Fakultät) allenfalls gleichwertig. Trotzdem oder genau deswegen tue ich mich extrem schwer. Ich bin normalerweise schon total paralysiert, wenn es darum geht, das entsprechende Dokument zu öffnen (das natürlich nicht D.A. heißt, sondern ganz anders). Heute gings eigentlich. Gedrückte Daumen sind extrem notwendig, danke!! (Das war ja auch nicht nur ein Zaunpfahl. Das war eine komplette Gehegeumfriedung 😉 )

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s