Danke Winter!

Schön, dass Du endlich da bist. Ich bin zum ersten Mal mit Spikes gefahren und habe dabei festgestellt, dass ein Winterfahrrad zwingend auch mit einem Nabendynamo ausgestattet werden sollte. Next season. Zum ersten Mal habe ich bislang noch nicht auf den Helm verzichtet. Seit ich überhaupt mit Helm fahre, hat im Winter bislang stets das subjektiv schlechtere Sicherheitsgefühl über die vernünftige Eingebung, gerade auf glatten Straßen im Dunkeln sei ein Helm besonders zweckmäßig, gesiegt. Gut, im letzten Winter war ich bei gewöhnlich zweistelligen Minusgraden in so viele Schichten Fleecemütze und Kapuzen gehüllt, dass das Köpfchen wohl auch nicht ganz unschützt gewesen wäre. Heute dann die Erkenntnis: meine Fleecemütze passt notfalls auch unter den Helm.

Danke auch für die vielen schönen Skispringen! Auch dass Dirk Thiele heute einmal allein die Qualifikation in Sapporo kommentieren durfte, das erinnerte angenehm an alte Zeiten. Obwohl er sich ja inzwischen durchaus annehmbar mit Gerd Siegmund arrangiert hat. Aber minutenlang das wegen eines Räusperns abgeschaltete Mikrophon ausgeschaltet lassen und trotzdem weitermoderieren, Hut ab!

Danke, dass ich auf den genialen Gedanken kam, Capitanos Spätschichtwochenabende mit dem vor Jahren erworbenen Simcity4 zu verbringen! Freilich nicht ohne Kalamitäten. Grund der bisherigen Nichtnutzung war die bei Erwerb nahezu zeitgleiche Ersetzung des treuen Toshi durch den Roten Baron, ersterer tapferer XP-Veteran, zweiterer selbstredend mit W7 Professional ausgerüstet. Das Spiel ist von 2003, mehr brauche ich dazu nicht sagen. Da der Toshi nach wie vor nicht vollständig zum Roten Baron migriert ist (es fehlen nach wie vor thunderbird und itunes), konnte ich ihn noch nicht plattmachen und als reinen Spielerechner aufklaren. Habe mich also Mittwoch den ganzen Abend mit der Einrichtung eines virtuellen XP auf dem Roten Baron befasst. Letztlich zwar erfolgreich, aber instabil, richtig funktioniert hat es nicht. Gestern dann also die Exhumierung Reaktivierung des Toshi. Hochfahr, hmm, Passwort… das war doch dieses zwar komlizierte Unipasswort, andererseits von mir als unvergessbar eingestufte Ungetüm, das anfing mit … und dann kam ? und am Ende dann … der letzte Buchstabe auf jeden Fall kleingeschrieben… Naja, es ist mir dann noch eingefallen. Eine Bank oder web.de hätten schon längst den Account gesperrt und das LKA benachrichtigt, soviele Versuche waren nötig. Aber ist ja bloß mein guter alter Toshi. Lange Rede kurzer Sinn: Heute erste Stadt gegründet.

Last but not least: Nachdem wir offensichtlich wohl nicht vom Mailadressenpasswortknack betroffen waren, wollte ich gleichwohl doch noch einmal nach einem anderen Mailprovider schauen und habe uns spontan Mailadressen bei Posteo gesichert, auch wegen deren Nachhaltigkeitskonzepts. Da zumindest ich bereits bei web.de zahlender Kunde war aufgrund des unbegrenzten Speicherplatzes, find ich den einen Euro pro Monat für 2 GB zunächst OK, man kann dann auch noch ein paar Kohlen drauflegen (und wenn der thunderbird dann endlich auf den Roten Baron umgezogen ist, brauch ich auch nicht mehr so exorbitant viel Speicherplatz…). Adressbuch zieht (fast) von alleine um, man könnte auch den gesamten Postfachinhalt umziehen lassen, aber ich fürchte, alleine die Sonnenaufgangsphotos, die mir der Kapitän in seinen Frühschichten so zukommen lässt, sprengen die 2 GB ;-). Bislang find ichs gut.

Ach ja, danke, liebes Berliner Landesverfassungsgericht, dass Du gefühlte 15 Jahre nach der Einführung der sogenannten Verwaltungsgebühr für die Rückmeldung von Studenten dann doch ein Einsehen hattest und die Gebühr für verfassungswidrig erklärt hast. Da die Gebühr aufgrund eines Gesetzes und nicht per Bescheid fällig war, bekommen sie ALLE zurück, die im fraglichen Zeitraum eingeschrieben waren und einen entsprechenden Antrag gestellt haben. Ich habe diesen Antrag letztes Jahr im Mai gestellt und bereits vorgestern Bescheid bekommen, dass ich über 200 Öre zurückbekomme! Schon in den nächsten 2-3 Wochen! Ohne Zinsen! Yeah!

So. Morgen gehts mal wieder Richtung Stralsund, tagsüber Ozeaneum und Meereskundemuseum, abends Keimzeit.acoustic in der alten Brauerei, nachts Hotel Alter Speicher :-D.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter nachdenkereien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s