Über die Sichtbarkeit bewegter Luft:

Im Dunkeln kannste den Wind nich sehen!

Definitiv der Satz des Tages. Herzlichen Glückwunsch, Herr Kapitän!

Ich gestehe, dass er selbst zugab, dass das komisch klingt, und schiebe die Erklärung gleich nach: Wenns dunkel ist, erkennt man die Windböen nicht, die man bei Tag durchaus auf der Wasseroberfläche verfolgen und auf die man, sei es als Segler oder als Fährenkapitän, entsprechend professionell reagieren kann. D.h. die Fähre stellt dann auch mal nach Einbruch der Dunkelheit den Betrieb ein, obwohl der Wind im Vergleich zum Tag nicht zugenommen hat. Aber man kann ihn dann eben nicht mehr sehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ferry tales veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s