Hoher Besuch

Darf ich vorstellen: Der weltgrößte Schwimmkran Svanen zu Besuch im A-Becken des Rostocker Überseehafens. Er ist über 100 m lang, über 70 m hoch und hat einen Tiefgang von 4,50 m. Er kann 8700 t heben und hat u.a. die Øresundbrücke gebaut. Wir spekulieren, dass er hier beim Bau einer Kranbrücke, die bei Liebherr im Hafen entstehen soll, helfen wird.

hipstamaticphoto-532784485.121765

Hier im Hintergrund mit dem Fährschiff Copenhagen, das sich gerade zum Drehen vor dem Liegeplatz anschickt.

hipstamaticphoto-532784455.065715

Hier im Hintergrund zwei Fähren, die Nils Holgersson und die Copenhagen. Die Nils Holgersson wird nach dem Drehen hier links an der vorderen Rampe festmachen.

hipstamaticphoto-532784420.737204

Die Svanen von vorne. Ursprünglich wurde sie 1990 für den Bau der Westbrücke über den Großen Belt (Storebæltbroen) geplant. Baubeginn war im spanischen El Ferrol, fertiggebaut wurde sie dann bei der Zwijndrechter Grootint-Werft. Später erfolgten noch mehrere Umbauten zur Erhöhung der Krankapazität.

Advertisements
Veröffentlicht unter auf der anderen seite, ferry tales, lobhudelei, rostock, schiffe | Kommentar hinterlassen

Der perfekte Moment

Praktisch das gesungene Pendant zu diesem hier:

Schöne freie Tage für alle, die diese haben!

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, berlin, lobhudelei | Kommentar hinterlassen

Wählen gehen

Wie immer hier der Aufruf: Geht Wählen!

In diesem Jahr allerdings aus Gründen der Zusatz: Die alternativen Holzköppe sind Nazis und daher hoffentlich für alle Leser dieses meinen Blogs nicht wählbar. Wenn man Politik und die etablierten Parteien Scheiße findet, andererseits aber auch nicht Nazis wählen möchten, bleibt nur, eine der bereits im Bundestag vertretenen Parteien zu wählen, auch wenn es vielleicht wehtut. Wann immer ihr einerseits nicht gewählt habt, beklagt euch aber dann nicht über die pöhsen Politiker, wenn euch was nicht passt.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, nachdenkereien | 2 Kommentare

Heute: Es reicht

Morgens beim Eintreffen fängt mich eine liebe Kollegin ab: Ob ich einen Moment könne. Ich kann…. Puh.

Vormittags eine Patientin, die das schwere Verbrechen, mit einer Frau verheiratet zu sein, begangen hat und dementsprechend von einem Nazinachbarn mit einschlägigen Tattoos, Musikgewohnheiten und Hund belästigt und bedroht wird.

Nachmittags eine Patientin, die intellektuell eher unterhalb des Radars unterwegs ist, aber gleichwohl ein insgesamt selbstbestimmtes Leben führt. Mindestens einmal (da war sie bereits 18) ist ihr ein Kind abgetrieben worden.

Am Ende ein mir persönlich unbekannter alter Herr, der im Urlaub tragisch ums Leben kam.

Ich bin frühzeitig nach Hause gefahren und war sehr glücklich, den Capitano noch sehr viel herzen zu können, bevor er wieder losmusste. ❤ ❤ ❤

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lobhudelei, nachdenkereien | 2 Kommentare

Heute koch ich Ketchup!

Das sind alles Fleischtomaten aus dem Hause Ackerbau! Als wenn die Samen die Schmach der vergangenen Jahre haben rächen wollen, sind dieses Jahr gleich mehrere tolle Pflanzen entstanden! Ein gelber Dattelwein, diverse Fleischtomaten sowie sogar eine Black Cherry. Dankedanke dafür!

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, gründaumen, lobhudelei, rostock | 2 Kommentare

Europameisterschaft 2017

Oh, Dänemark spielt! Schnell den Vimpel holen!


Und schon fiel das 1:0 🇩🇰😍

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, fußball, lobhudelei | Kommentar hinterlassen

Finde das Bürgerbüro

Wegen des polizeilichen Führungszeugnisses und weil meine Praktikantinnen praktisch meine Arbeit übernommen haben, fuhr ich am Dienstag am frühen Nachmittag in das Ortsamt Toitenwinkel. Wenn Toitenwinkel das Hinterteil von Rostock ist, dann liegt das Ortsamt Toitenwinkel praktisch… also… am Hintern vom Hintern. Von der Klinik kaum in Luftlinienlinie zu erreichen. Zu allem Überfluss ist Toitenwinkel auch noch städtebaulich von oben sicherlich sehr nett und interessant anzuschauen, aber zielgerichtete Orientierung ist in dem unübersichtlichen Stadtteil mit all seinen gleich aussehenden Gebäuden und exotischen Straßennamen eher schwieriger. Zudem war ich zum letzten Mal dort, nachdem ich aus Gründen, aus einem sehr schönen Grund, meinen Nachnamen geändert hatte und nun einen neuen Personalausweis brauchte ❤ .

Dann fuhr ich auch noch ohne Helm und Sonnenbrille los, so dass ich als eingefleischte Veganerin mit geschlossenem Mund fahren musste, um keine Fliegen oder ähnliches Ungemach einzuatmen.

Am Ende fand ich das Ortsamt, aber obwohl ich sogar wusste, wie es von außen aussieht und wo es ungefähr ist, habe ich es erst bemerkt, als ich ca. 5 Meter davor stand.

Das Ortsamt T.-Winkel ist dermaßen gering frequentiert, dass es auf Dinge wie Empfang und Wartenummern vollständig verzichtet. Von den Bürgern wird also die Arbeitsgedächtnisleistung verlangt, sich bei Ankunft alle bereits anwesenden Bürger zu merken, um zu wissen, wann man dran ist.

Im von außen einsehbaren, aus Diskretionsgründen mit Glas abgeteilten eigentlichen Ortsamtsservicebereich saß an dem einen von drei möglichen Plätzen ein Pärchen, das ein Problem offensichtlich von Passierschein-38-Ausmaß vortrug. Infolgedessen wurde nicht nur der einzige andere besetzte Platz vakant, weil die zuständige Sachbearbeiterin von dom Problem angelockt wurde. Nein, die ursprünglich zuständige Sachbearbeiterin verschwand dann auch für längere Zeit. Irgendwann durfte ich dann aber doch auch mit meinem bescheidenen Anliegen vorsprechen.

Wofür brauchen Sie denn das Führungszeugnis?

Für die Promotion.

Für die Promotion, die Einreichung der Promotionsschrift.

D O K T O R A R B E I T

… Ach so. Also nicht für die Vorlage bei einer Behörde. Dann wird es zu Ihnen nach Hause geschickt.

Ja wunderbar!

Kaum nötig zu erwähnen, dass das Problempärchen dann an der Kasse auch wieder direkt vor mir Probleme bereitete. Aber zum Angehörigengespräch war ich rechtzeitig genug wieder zurück. Habe ich eben nicht den vermeintlich kürzesten Weg genommen.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lästerei, rostock | Kommentar hinterlassen