Tag 14 – Nachtrag

Herr Ackerbau hat die Hypothese, dass ihr neidisch wegen der Ostseebilder seid.

Stimmt das? Lieber keine Ostseefotos, weil hach! aber nicht dürf. Oder grad Ostseefotos, weil schön und Vorfreude auf dann, wenn es wieder geht?

Veröffentlicht unter nachdenkereien, pandemie, rostock | 5 Kommentare

Tag 13

Es macht jedenfalls definitiv mehr Bock, wenn ich eure Reaktionen bekomme. Ich freue mich echt über jeden Like und jeden Kommentar. ❤

Veröffentlicht unter lobhudelei | 5 Kommentare

Tag 12 Nachtrag

Täglich ist schwierig… gestern im Huuskontor gewesen, viel passiert ja nicht.

Dinge, über die ich euch berichten möchte, die aber Zeit brauchen.

Mein Weg zur Arbeit auf dem Rad.

Mein neues Rad.

Golf an und für sich. Und vor allem für mich.

Schlimme Outings über schlimme Internetradios.

Warum ich Marc-Uwe Kling mag. Und praktisch auswendig kann.

Ich bleibe dran. Versprochen. Ich habe wieder Bock auf bloggen.

Veröffentlicht unter off topic | Kommentar hinterlassen

Ostsee bei NO Bft 3

Kann man machen, ist dann halt kalt, wa?
Aber klare Sicht und sehr schönes blaues Meer!
Warnemünde calling. Keine Fähre. Aber immer schön.
Zum Glück wohnen wir hier. Ernsthaft. Selbst wenn ein frischer Nordost weht, ist es Balsam für die Seele. Naja, und wichtig natürlich die richtigen, äh,… eigentlich verbotenen Getränke *ups*
Veröffentlicht unter auf der anderen seite | Kommentar hinterlassen

Tag 10

Frau Herzbruch eskaliert.

https://mobile.twitter.com/herzbruch1/status/1383364166103101440

Wir sind dabei!

Frau Novemberregen macht mit.

https://mobile.twitter.com/novemberregen/status/1383414052714520578

Ich überleg auch schon.

Die Unfähigkeit, die Ignoranz wissenschaftlicher Erkenntnisse, das Leugnen wider das bekannte Wissen, das Nichthandeln und nicht zuletzt der peinliche Schwanzvergleich zweier weißer alter Männer… es ist unerträglich.

Veröffentlicht unter lästerei, lobhudelei, pandemie | Kommentar hinterlassen

Tag 9 – Nachtrag

Ups, und schon einen Tag vergessen. Sollte doch was regelmäßiges sein.

Gestern. Ich hab zuhause gearbeitet. Das bedeutet, Laptop an, Remotedesktopverbindung zu meinem Stand-PC im Büro, um zum Beispiel mit zahlreichen Mails zum Thema Selbsttests ab Montag für MItarbeiter:innen und Teilnehmer:innen versorgt zu werden. Eine Telefonkonferenz mit meiner Gruppe, die im „Homeschooling“ waren, weitere Telefonate, ein Besuch bei einer Teilnehmerin im Praktikum für die Überreichung eines Präsentes ihres Integrationsberaters. Auf dem Rückweg durch eisigen Nordwind auf dem Markt eingekäuft. Wäsche und Geschirrspüler bedient.

Ich halte nicht viel von den Selbsttests. Das sollte vielleicht doch eine professionelle (nicht zwingend ärztliche/medizinische) Person durchführen. In Rostock gibt es inzwischen mehrere Testzentren, wo nichtmedizinisches, aber geschultes Personal die Abstriche durchführt. Sich selbst mit einem Wattestäbchen in der Nase bohren – nichts gegen Popeln, aber das stelle ich mir schwierig vor, da an belastbares Material zu kommen. Na gut, wahrscheinlich ist es besser als nichts. Wir haben heute auch zwei gekäuft, wer weiß, ob man nicht doch mal spontan ein Testergebnis braucht.

Von einer wirksamen Pandemiebekämpfung ist nicht viel zu bemerken. Bei der desolaten Schulpolitik, die Frau Herzbruch für NRW beschreibt und die uns erschüttert und ratlos werden lässt, muss man eigentlich schon Vorsatz unterstellen, Vorsatz mit dem Ziel der Durchseuchung über die Kinder. Die werden ja nicht wirklich krank und die Eltern auch nicht, weil noch nicht bemerkt wurde, dass die grassierenden Mutanten zunehmend auch junge Menschen dahinraffen oder zumindest sehr intensivpflichtig werden lassen. Ich weiß nicht, was für ein Kind schlimmer ist, zweimal in der Woche ein Wattestab in der Nase oder gleich Distanzunterricht oder aber mit dem Wissen weiterzuleben, die Infektion aus der Schule angeschleppt zu haben, ein Elternteil zu verlieren.

Es werden tatsächlich teils abstruse Diskussionen geführt.

Geht gleich wieder.

Passt auf euch und eure Lieben auf und BLEIBT GESUND und lasst euch impfen, wenn ihr könnt!

Veröffentlicht unter pandemie | Kommentar hinterlassen

Tag 8

Frau Herzbruch has the faxes fat.

Völlig zu Recht. Das sind erschreckend arme Würstchen.

Frau Novemberregen ist geimpft.

Das freut mich sehr. Bitte alle anderen meiner virtuellen lieben Menschen auch bald!

Eine Sozialdemokratin verlässt ihre Partei.

Diese Wissenschaftsfeindlichkeit geht mir auch echt… wohin. Es ist schwer auszuhalten.

Veröffentlicht unter pandemie | Kommentar hinterlassen

Tag 7

Es gibt bereits einen verbindlichen Termin für die Zweitimpfung.

Mehr kann ich heute nicht berichten.

Veröffentlicht unter pandemie | Kommentar hinterlassen

Tag 6

Das ist Herr Flens:

Er schläft gerne. Jedenfalls auf 99% der Fotos von ihm auf meinem Händi.
Gerne in Kisten jeglicher Größe.
Manchmal läuft er auch gerne über den Herd.
Oder beäugt uns vom Ausguck aus.
Hallo? Hier throne ich!
Aber meistens schläft er.

❤ ❤ ❤

Er hält uns hier auf Trab, vergnügt und entzückt uns mit diversen Niedlichkeitswettbewerben, die er stets gewinnt, frisst uns die Haare vom Kopf (und wie man das nennt, was im Anschluss passiert, keine Ahnung, aber das auch), schreit viel herum (man muss es leider schreien nennen), treibt uns morgens aus dem Bett, um dann zu schlafen, naja, er ist eben sehr niedelig. Und hypoallergen. Schade, dass er entmannt ist (Neenee, wahrscheinlich ist das schon gut so!), dann würde ich eine Züchtung anfangen und steinreich sein. Ach, Herr Flens :*

Was gab es sonst so?

Ich bin heute mit dem Rad in die Arbeit gefahren. Es war morgens recht frostig ohne Handschuhe. Aber ging. Muss morgen zu meinem neuen Raddoktor, die Bremsklötze sind nach nichtmal 100 km lose.

Arbeit war gut, konnte dienstlich den Botanischen Garten aufsuchen, habe ein gutes Gespräch gehabt und mit meinen Teilnehmer:innen über Gefühle gesprochen.

In Rostock explodieren die Fallzahlen, natürlich nur, weil mehr getestet wird, nicht weil hier praktisch nichts beschränkt ist – zur Erklärung: In Rostock braucht man erst seit Sonnabend einen Schnelltest fürs Schopping, aber wenn seit Tagen die Zahlen kontinuierlich steigen (Verdopplung innerhalb weniger Tage), kann das nicht nur an den Tests liegen. Wir haben ja jetzt das Infektionsgeschehen von vor ca. einer Woche. Und welche Aussage so ein Schnelltest letztlich hat.

Heute (also gestern): 78.

Gestern, vorgestern, vorvorgestern (ich finde die exakten Zahlen nicht auf die rasche) 20-30-50.

Der OB sagt: Damit haben wir gerechnet.

Spoiler: 7-Tage-Inzidenz über 100 und KEINE Änderungen der Maßnahmen. Außer dass in MV jetzt auch Kleinkinder mit Schnupfennase einen negativen Test haben müssen.

Nachtrag: Erwachsene Arbeitnehmer:innen müssen natürlich nicht getestet werden.

Veröffentlicht unter bilder, herr flens, pandemie, rostock | Kommentar hinterlassen

Tag 5

Erster Arbeitstag nach dem Urlaub. Ich konnte mich erfolgreich davor drücken, mit dem Rad zu fahren, habe dann aber bei der Rückfahrt mit einer zeitweilig anwesenden Schüler:innenklassen gemerkt, dass Ausreden nicht super sind. Morgen also Fahrrad. Vielleicht berichte ich mal, warum ich trotz tollem neuen Rad die Strecke nach Lütten Klein nicht so gerne fahre (und vor allem den Rückweg). Es werden Schimpf- und Fluchworte fallen sowie sarkastische Anmerkungen zum Thema Fahrradstadt Rostock (haha).

Ich freue mich sehr über eure Besuche hier und eure Kommentare und dass ihr euch freut, dass ich wieder hier bin. Das macht mich sehr häppi und motiviert mich zu bleiben ❤

Veröffentlicht unter lobhudelei, rostock | 2 Kommentare