Auf der Flucht

Die Hitze, die pollenschwangere Luft und ein unverhofft beim Capitano aufploppendes Zeitfenster haben uns gestern am späten Abend auf das Fährschiff Copenhagen getrieben.

Nach der Überfahrt dann eine etwas unangenehme Überraschung: Der Schlüssel zum Ferienhaus lag nicht wie vereinbart im Kasten hinter dem Supermarkt. Nach 18 Uhr erreicht man aber auch niemanden mehr bei der Ferienhausvermietung.

Alles gut, wir konnten uns noch spontan im Hotel Gedser einmieten, der Ladenchef war untröstlich und schonkte uns Wein, die Ferienhausvermietung übernahm die Kosten, und nun sitzen wir auf der Terrasse und stellen fest, dass es tagsüber angenehm kühl ist auf Sydfalster und nun, wo die Sonne hinter Baum und Haus beginnt zu verschwinden, ungewohnt frisch.

*Symbolbild für hygge

Natürlich gab es wieder Fähren zu sehen. Ich werde das diesmal immer fotografieren, denn es sieht ja jedes Mal anders aus.

Anmerkung. Die Heimatbehausung von hafensonnes wird permanent und zuverlässig überwacht, und zu holen ist da ohnehin nix.

Advertisements
Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, ferry tales, lobhudelei, schiffe, urlaub | 1 Kommentar

Frohe Ostern 2018

Gestern abend so:

Mit demselben Geburtstagskind haben wir vor einem Jahr in demselben Garten draußen gefeiert. Auf der Terrasse. Mit grillen. Bis weit nach 22 Uhr, ohne zu frieren.

Wir wünschen euch allen frohe Ostern, versteckt keine weißen Eier und gehabt euch wohl. Aus aktuellem Anlass warnen wir davor, Kindern Versprechungen zu machen mit dem Verweis, dass sie beim Zusammentreffen von Weihnachten und Ostern auf einen Tag eingelöst würden.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, lästerei, lobhudelei, rostock | 5 Kommentare

Karfreitagsausflug

Da der kürzeste Winter aller Zeiten (Verdammt! Schon März? Frühlingsanfang? Ich hab verpennt! Schnell noch ein paar Tiefdruckgebiete raushauen.)* heute bei uns ein kleines Päuschen einlegte, unternahmen wir einen Ausflug zum Schnatermann. Das ist ein kleiner Hafen und Anleger am östlichen Breitling (das Aneurysma der Warnow kurz vor der Mündung in die Ostsee), wo die Wasserverbindung zwischen Markgrafenheide und Warnow mündet und wo es ein relativ großes Ausflugslokal gibt, das derzeit geschlossen ist und wohl auch zum Verkauf ansteht. Symptomatisch dafür das folgende Bild:

Am Anleger gab es Schneeglöckchen. Außerdem hörten wir eine Nachtigall und beobachteten einen aufgebrachten Schwan, der Klärungsbedarf mit einem anderen Schwanenpärchen hatte.

Das ist  das Hafenhaus des Vereins zur Erhaltung traditioneller Schiffe. Im Hintergrund die neue Werfthalle der Neptunwerft und der Bockkran der Warnowwerft.

Das kleine Hafenbecken, saisonbedingt bereinigt. Bis auf die lütte Tini.

Zwischen den aus dem Wasser genommenen Schiffen fand sich diese umfunktionierte Propangasflasche:

Deutschland, deine Schilder:

Und hier sind sie denn auch vereint, die beiden, im Hintergrund eine historische Laterne aus DDR-Zeiten.

*Symbolbild: Das war gestern! Am 29.März 30 cm Neuschnee und Schneeschippen.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, bilder, rostock, schiffe | 4 Kommentare

Hat ja nur 25 Jahre gedauert

… dass ich es geschafft habe, die Prinzessin zu befreien 🙂

Your quest is over 😀

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lobhudelei | 2 Kommentare

#iseefaces

Wenn man genau hinschaut, findet man an dieser Fähre zwei freundliche Gesichter 😊

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, ferry tales, lobhudelei, rostock, schiffe | Kommentar hinterlassen

Alle 20 Jahre 🙄

muss der Unfallchirurg nach einem besonders dämlichen Hausfrauenunfall ran.

Merke: Obacht bei der Avocado-Entkernung!

Diesmal waren es wenigstens nur drei Stiche (1998 schlappe 16).

Das blödeste dabei ist, dass ich deswegen mein gerade erst erfolgreich und regelmäßig aufgenommenes Schwimmtraining unterbrechen muss.

P.S. Im Hintergrund der neue Tisch 😊.

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lästerei, rostock | 4 Kommentare

Das musste mal gesagt werden

Nimm dies, große Koalition!

Veröffentlicht unter auf der anderen seite, lästerei, nachdenkereien, rostock | Kommentar hinterlassen